Allgemeine Vorgaben

Jugendsozialarbeit arbeitet auf der gesetzlichen Grundlage des § 13 KJHG und ist eine Leistung der Jugendhilfe die an der Schule stattfindet.

Jugendsozialarbeit an Schulen soll helfen, soziale Benachteiligung auszugleichen und individuelle Beeinträchtigung zu überwinden. Durch eine sinnvolle Ergänzung und Verknüpfung von Jugendhilfe und Schule sollen die Chancen, das Wissen und die sozialen Kompetenzen der Kinder verbessert werden. Ziel ist es sie in ihrer Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu unterstützen.

Ziele der Jugendsozialarbeit
  • Stärkung der sozialen und persönlichen Kompetenzen wie Kommunikation, Kooperation und Integration sowie die Unterstützung bei der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Gesichtspunkte
  • Erweiterung der Konfliktfähigkeit der Kinder
  • Förderung der Selbstverantwortung und der Fähigkeit eigene Interessen zu entwickeln und umzusetzen
  • Unterstützung von Kindern in ihrer schulischen Entwicklung

Angebote der Jugendsozialarbeit
  • Beratung und Information von Kindern, Eltern und Lehrkräften bei Schwierigkeiten sowie Erziehungs- und Lebensproblemen
  • Information über andere soziale Einrichtungen und Beratungsstellen
  • Unterstützung und Beratung bei Übertrittsfragen
  • Einzelfallhilfe und Krisenintervention
  • Projektarbeit (Gewaltprävention, Integration, Aggressionsabbau, usw.)
  • Konfliktbearbeitung, Streitschlichtung, Mediation
  • Planung und Durchführung von Angeboten zur Förderung der sozialen Kompetenzen
  • Offene Angebote und Aktionen zu außerschulischen sowie zu schulergänzenden Themen
(vgl. Rahmenkonzept „Jugendsozialarbeit an Schulen“ KJR München-Land )