Unsere Schule

In der Stadt Garching bei München gibt es drei Grundschulen. In unserer Schule lernen alle Kinder des Ortsteils Hochbrück, der etwa 2200 Einwohner umfasst.

Unser Schul-ABC

Wann sind die Ferien? Was mache ich, wenn mein Kind Geburtstag hat? Welche Sportsachen braucht mein Kind?
Diese oder ähnliche Fragen haben Sie sich als Eltern sicher auch schon oft gestellt. Aus diesem Grund haben wir ein Schul-ABC für Sie zusammengestellt. Hier finden Sie Informationen zu allen erdenklichen Punkten die Schule und das Schulleben betreffend. Auch unser aktualisiertes Leitbild und Schulprogramm, sowie die Schul- und Pausenordnung sind darin enthalten.
Klicken Sie einfach auf den entsprechenden Buchstaben und die dazu gehörigen Texte erscheinen.
Wir hoffen sehr, Ihnen das Zurechtfinden an unserer Schule damit noch mehr zu erleichtern
OKUL ABC
Sayin Veliler
Sizlere bugün vermek icin yeni tasarlayip ve bir araya toparladigimiz Okul-ABC Konsepsiyonumuzu, sizlere sunuyoruz. Bizim bunu derlemekteki amacimiz, siz Velilerimize Okulumuz hakkinda genel bir fikir vermek ve önemli olan belli basli konularda sizleri bilgilendirmektir.

Okulumuzun ABC-tasarlamasini okudugunuza, anladiginiza ve kabul ettiginize dair imzalayip, Okulumuza iyade etmenizi rica ediyoruz.
Analamadiginiz konulari lütfen yakinlariniza veya komsunuza sorup tercüme ettiriniz.
Tesekkür ederiz.
A
Achtung
Achtung vor allen Personen und Gegenständen auf dem Schulgelände ist unser wichtigster Grundsatz. Wir wollen nicht das „Recht des Stärkeren, Frecheren und Größeren“.

Ansprechpartner
Bei zu klärenden Problemen sprechen Sie bitte zuerst mit der Person, die es betrifft. Falls das Problem so nicht gelöst werden kann, ist die Klassenlehrkraft der Ansprechpartner. Natürlich stehen auch die Klassenelternsprecher zur Verfügung und – als letzte Instanz – die Schulleiterin.

AntolinLesen, Leseförderung
Seit einigen Jahren nimmt unsere Schule an dem Online - Leseförderprogramm „Antolin“ teil. Nähere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage, der Internetseite www.antolin.de oder von den Klassenlehrerinnen.

Ausflüge Unterrichtsgang, Wandertag

Ausrüstung Schulmaterial

Arbeitsgemeinschaft (AG)
Eine Anmeldung ist verpflichtend für das ganze Schuljahr. Bei Verhinderung ist vorab eine schriftliche Entschuldigung zu erbringen.
B
Befreiung vom Unterricht
Unterrichtsbefreiungen werden nur in Ausnahmefällen genehmigt. Bei Befreiungen für einen Tag wenden Sie sich bitte an die Klassenleitung, bei zwei Tagen und mehr liegt die Entscheidung bei der Schulleitung.
Bitte beachten Sie zudem:
Unterrichtsbefreiungen für verlängerte Urlaubsfahrten werden grundsätzlich nicht genehmigt.

Beratung
Für jede Schule ist eine Beratungslehrkraft zuständig. Name und Sprechzeit entnehmen Sie bitte dem aktuellen Plakat der Schulberatung im Schaukasten im Eingangsbereich. Die Beratungslehrkraft berät Eltern, Schüler und Lehrer bei der Wahl der Schullaufbahn, sie hilft bei Lern-, Leistungs- und Verhaltensschwierigkeiten und Lernproblemen; sie wird bei der Aufnahme in die Grundschule, d.h. bei Förderbedarf, einer vorzeitigen Aufnahme oder einer Zurückstellung des Kindes hinzugezogen.

Bücher
Die Schulbücher werden allen Schülern leihweise zur Verfügung gestellt. Aus diesem Grund müssen die Bücher eingebunden und gut behandelt werden, auch wenn sie nicht mehr ganz neu sind. Beschädigte Bücher müssen ersetzt werden.

Bücherei
Die Schule arbeitet sehr intensiv mit der Stadtbücherei Garching zusammen. Dazu gehören Autorenlesungen, Buchpakete für die Klassen und Besuche in der Bücherei, bei denen die Kinder Gelegenheit haben, sich Bücher auszuleihen. Anträge für Büchereiausweise können Sie dort und bei den Klassenlehrerinnen erhalten.
Die Öffnungszeiten der Stadtbücherei Garching sind:
Montag, 11.00 - 21.00 Uhr
Dienstag bis Freitag, 11.00 - 18.00 Uhr
C
Chance
Jeder soll bei uns die Chance bekommen, nach einem Fehler wieder neu zu beginnen und sich richtig zu entscheiden.
D
Deutsch
Deutsch ist die Schulsprache. Im Schulhaus und auf dem Schulgelände wird deutsch gesprochen. Wir bitten die Eltern, auch hier Vorbild zu sein und deutsch zu sprechen.

Differenzierung
Differenzierung hat das Ziel, das bewusste, selbstständige Lernen und Handeln jedes einzelnen Kindes zu fördern und sein Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken.
Sie ermöglicht den Schülern, grundlegende Ziele des Unterrichts auf unterschiedlichem Niveau, in unter-schiedlichem Arbeitstempo und auf unterschiedlichen Wegen zu erreichen. Die von den Lehrern bestimmten Formen der Differenzierung werden durch solche ergänzt, in denen Kinder ihren Lernprozess weitgehend selbstständig planen und gestalten können. Fächerübergreifender Unterricht ist ebenso obligatorisch wie Gruppen- und Partnerarbeit, Freiarbeitsphasen und Wochenplanarbeit.
E
Eltern
Sie als Eltern sind für uns wichtige Partner in Erziehungsfragen, für das Schulleben und die Mitarbeit in den schulischen Gremien. Sie können zum Beispiel Klassen bei Ausflügen begleiten, beim Backen, Kochen, Basteln unterstützen, Kuchen oder Ähnliches für Feiern beitragen, Feste organisieren oder sich im Elternbeirat oder im Förderverein engagieren. Ihrem Engagement öffnet sich ein weites Feld!

Elternabende
Elternabende werden von den Klassenlehrerinnen sorgfältig vorbereitet und bieten wichtige klassenspezifische Informationen. Wir möchten Sie an dieser Stelle deshalb dringend bitten, diese Abende zu besuchen. Sollten Sie jedoch aus zwingenden Gründen verhindert sein, bitten wir Sie, sich bei anderen Eltern zu informieren.

Elternsprechtag
Zusätzlich zu den wöchentlichen Sprechstunden der Lehrkräfte werden in jedem Schuljahr zwei Elternsprechtage angeboten. Sie sind insbesondere für berufstätige Erziehungsberechtigte gedacht, um auch diesen Eltern Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit der Lehrerin / dem Lehrer zu geben. Für einen intensiven Austausch nutzen nichtberufstätige Eltern bitte die wöchentlichen Sprechstunden (Sprechstunde).

Elternbeirat
Am ersten Elternabend eines jeden Schuljahres werden von der Elternversammlung jeweils zwei Elternvertreter (Klassenelternsprecher) gewählt. Der Elternbeirat setzt sich dann aus Elternvertretern zusammen. Bitte unterstützen Sie die Arbeit des Elternbeirates tatkräftig.

Erkrankung Krankmeldung

Erziehung
Eltern und Lehrer sind Partner, um ein gemeinsames Erziehungsziel für das Kind zu erreichen.
F
Ferienordnung
Die Ferienordnung wird zu Beginn eines jeden Schuljahres mit dem ersten Elternbrief ausgegeben. Sie können sie ebenso auf der Internetseite der Schule (www.grundschule-hochbrueck.de) und der des Kultusministeriums (www.km.bayern.de) nachlesen. Bitte berücksichtigen Sie diese Ferientage unbedingt bei Ihrer Urlaubsplanung.
Ferienverlängerungen können nicht gegeben werden (vgl. Befreiung vom Unterricht).

Feueralarm, Fluchtwege
Zweimal im Jahr findet an der Schule zu Übungszwecken ein Probe-Feueralarm statt. Der erste, am Beginn des Schuljahres, wird den Lehrern und Kindern angekündigt, der zweite findet für alle überraschend statt. Zudem werden mit den Kindern die Fluchtwege, die mit Hinweisschildern deutlich gekennzeichnet sind, abgegangen.

Förderverein
Seit vielen Jahren unterstützt der Förderverein der Grundschule Hochbrück die Arbeit der Schule. Er springt da ein, wo keine Fördermittel der öffentlichen Hand zur Verfügung stehen. Zudem sind die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins eine große Stütze beim Organisieren und Durchführen von Schulveranstaltungen. Wenn Sie diese Arbeit, die ausschließlich unseren Kindern zu Gute kommt, unterstützen möchten, finden Sie eine Beitrittserklärung im Download-Bereich.

Frühstück
Für die Konzentration und Leistungsfähigkeit Ihres Kindes
ist es äußerst wichtig, dass es bereits zu Hause ein ausgewogenes Frühstück zu sich genommen hat. Das Essen sollte dabei möglichst wenig Zucker enthalten, da sonst die Leistungskurve sehr schnell abnimmt.

Fundgegenstände
Fundgegenstände befinden sich in Behältern im Eingangs-bereich. Über Dinge, die einen längeren Zeitraum nicht abgeholt werden, wird seitens der Schule verfügt.

Fahrräder
Im Interesse der Sicherheit sollten nur Viertklasskinder nach Ablegen der Verkehrsprüfung mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Die Fahrräder können auf dem Parkplatz bei der Turnhalle abgestellt werden.
G
Geburtstag Juhu!

Gefährliche Gegenstände
Gefährliche Gegenstände wie z.B. Messer sind in der Schule nicht erlaubt und werden den Schülerinnen/Schülern abgenommen. Die Rückgabe erfolgt nur an die Eltern.

Gunde – die Giraffe, unser Schulmaskottchen
Die kleine Giraffe Gunde steht als Identifikationsfigur für die Grundschule Hochbrück. Ihr Name sagt aus, dass an der Schule alle „Gemeinsam und engagiert“ zusammenarbeiten, um sie zu einem Lern- und Lebensraum zu machen, an dem sich jeder wohl fühlt (vgl. Leitbild der Schule).

Gesunde Pause
Auch für das Pausenbrot gilt: Bitte geben Sie Ihrem Kind jeden Tag ausreichend zu essen und zu trinken mit und achten Sie dabei auf Ausgewogenheit.

Gewalt
Gewalt kommt immer wieder in verschiedenen Formen vor. Bitte hören Sie Ihrem Kind zu, wenn es von Gewalt-übergriffen erzählt und suchen Sie in Wiederholungsfällen das Gespräch mit der Klassenlehrkraft. Urteilen Sie aber bitte nicht einseitig aufgrund der Erzählungen Ihres Kindes und sprechen Sie mit ihm auch über sein eigenes Verhalten.

Grüßen
In der Schule sind wir freundlich zueinander und grüßen uns .

Garderobe
Für Jacken und Mäntel gibt es vor den Klassenzimmern Garderobenleisten. Hier sollen ebenfalls der Sportbeutel und die Straßen– bzw. Hausschuhe ordentlich abgelegt werden.
H
Handy
In der Schule herrscht Handyverbot. Ausnahmefälle sprechen Sie bitte mit der Klassenlehrkraft ab.

Hausaufgaben
Hausaufgaben sind zur Festigung der im Unterricht erworbenen Kenntnisse, zur Übung, Vertiefung und Anwendung der vom Schüler erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie zur Förderung des selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeitens erforderlich. Sie müssen in innerem Zusammenhang mit dem Unterricht stehen und von Ihrem Kind in angemessener Zeit erledigt werden können. Für die Erledigung der Hausaufgaben sind die Schüler verantwortlich (VSO §73,1), zur Kontrolle auf Vollständigkeit sind Sie als Erziehungsberechtigte verpflichtet (BayEUG Art. 76, Satz 2). Die Lehrkraft überprüft die Richtigkeit der Arbeiten.

Hausmeisterin
Frau Zölfel ist unsere Hausmeisterin. Sie ist täglich von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr an der Schule erreichbar.

Hausordnung
Auch an unserer Schule gibt es eine Hausordnung, die das Zusammenleben der Schülerinnen und Schüler untereinan-der und der Schüler, Lehrer und Eltern miteinander regelt (siehe Homepage, Aushang im Eingangsbereich und Schul-ABC).

Hausschuhe
Das Tragen von Hausschuhen (keine Pantoffeln → Unfallgefahr) ist für die Schülerinnen und Schüler Pflicht. Geben Sie Ihrem Kind deshalb bereits am Schuljahresbeginn möglichst mit Namen gekennzeichnete Hausschuhe mit. Kontrollieren Sie bitte auch in regelmäßigen Abständen, ob die Hausschuhe noch passen. Gummisohlen sind aus hygienischen Gründen (Gang zur Toilette) empfehlenswert.

Haussprechanlage
Aus Sicherheitsgründen ist unser Schulhaus während des Schulvormittages abgesperrt. Sie können jedoch in dringenden Fällen bzw. zu einem Termin an der Schule durch Betätigen der Klingel jederzeit Einlass in das Schulhaus bekommen. Bitte folgen Sie hierzu der Anleitung, die neben der Klingel ausgehängt ist.

Hitzefrei
Bei extrem hohen Temperaturen, bei denen ein Lernen in den Klassenräumen für die Schülerinnen und Schüler nicht mehr möglich ist, kann die Schulleitung den Unterricht verkürzen und ab 11.20 Uhr vorzeitig beenden. Zu Beginn der Sommermonate werden Sie durch einen entsprechenden Elternbrief darüber informiert und erklären mit Ihrer Unterschrift entweder, dass Ihr Kind in diesem Fall ohne weitere vorherige Ankündigung nach Hause gehen darf oder, dass es bis zum stundenplanmäßigen Ende an der Schule betreut werden soll (verlässliche Halbtagesgrundschule).

Hort
Falls Sie einen Hortplatz brauchen, können Sie sich im Kindergarten St. Franziska-Romana (Tel. 3291800) darüber informieren.


Homepage der Schule: www.grundschule-hochbrueck.de
Auf dieser umfangreichen Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen rund um unsere Schule. Sie finden dort das ausführlich erläuterte Schulprogramm, unsere pädagogischen Schwerpunkte, zahlreiche Text- und Bildbeiträge von Schul- und Klassenveranstaltungen sowie Informationen rund um die Jugendsozialarbeit, den Elternbeirat und den Förderverein der Grundschule. Ebenso erhalten Sie dort einen Überblick über anstehende Termine und haben die Möglichkeit, Anträge herunter zu laden oder direkt Kontakt zur Schule aufzunehmen.
I
Infokasten
Im Eingangsbereich der Schule finden sie rechts vom Eingang das Tableau, auf dem alle Klassen, LehrerInnen, deren Sprechstunden und weitere Kontaktdaten stehen, auf der linken Seite einen Schaukasten, in dem wir für Sie weitere Informationen über Veranstaltungen etc. aushängen.

Informationen
Informationen über den Schulbetrieb erhalten Sie durch Elternbriefe über die Klassenlehrkraft oder die Schulleitung. Bei Unklarheiten fragen Sie bitte nach. Der Erhalt wichtiger Informationen muss mit Ihrer Unterschrift bestätigt werden. Fehlende Unterschriften werden als „nicht zur Kenntnis genommen“ gewertet. Kontrollieren Sie bitte täglich die Jurismappe und das Hausaufgabenheft Ihres Kindes auf wichtige Mitteilungen der Schule.
J
Jugendsozialarbeit an der Schule (JSA)
Ziele:
  • Unterstützung der Kinder in ihrer Entwicklung zu eigenständigen Persönlichkeiten
  • Verbesserung der Chancen, des Wissens und der sozialen Kompetenzen von Kindern
  • Hilfestellung um soziale Benachteiligungen auszugleichen und individuelle Beeinträchtigungen zu überwinden.
(Auszug aus dem Rahmenkonzept „JSA an Schulen“ KJR München Land)

Angebote an unserer Schule:
  • Beratung bei Erziehungs- und Lebensproblemen
  • Information über andere soziale Einrichtungen und Beratungsstellen
  • Einzelfallhilfe und Krisenintervention
  • Projektarbeit (Gewaltprävention, Integration, Aggressionsabbau, usw.)
  • Konfliktbearbeitung, Streitschlichtung, Mediation
  • Planung und Durchführung von Angeboten zur Förderung der sozialen Kompetenzen
  • Offene Angebote und Aktionen zu außerschulischen sowie zu schulergänzenden Themen

Die Sprechzeiten der Jugendsozialarbeit an unserer Schule finden Sie auf der Informationstafel beim Eingang und auf der Homepage (Email: JSA-hochbrueck@gmx.de).

Junge Integration
Unter der Trägerschaft des Kreisjugendrings bietet die „Junge Integration“ in den Räumen der Grundschule nachmittags eine intensive Förderung in Kleingruppen
(3 bis 4 Kinder) an. Die hauptamtlichen MitarbeiterInnen stehen intensiv mit den Lehrkräften der Schule in Kontakt und werden in ihrer Arbeit durch ehrenamtliche Kräfte unterstützt. Die Kinder werden 1,5 bis 2 Stunden täglich (4x wöchentlich plus Freitagsangebote) betreut. Die Kosten hierfür betragen 50 € im Monat (für Geschwisterkinder gibt es eine Ermäßigung).

Die Schwerpunkte dieser Förderung sind:
* Hausaufgabenbetreuung mit Lernhilfe (Mo-Do)
* Spracharbeit, Leseförderung (Mo-Do und vertieft auch freitags)
* Sozialpädagogische Spiele (1x wöchentlich)
* Einzelförderung nach Bedarf

Die Einschreibung findet jeweils am Beginn eines Schuljahres statt und gilt für das gesamte Schuljahr.

Juhu!
Juhu, Geburtstag!
Wenn Sie das möchten, darf Ihr Kind gerne Kleingebäck (z.B. Brezen, Muffins) mitbringen. Bitte denken Sie an eventuell benötigte Servietten und geben Sie keine Sahnetorten oder Ähnliches mit. Sollte Ihr Kind nicht am eigentlichen Geburtstag feiern können oder wollen, sprechen Sie den Nachholtermin rechtzeitig mit der Klassenlehrkraft ab.
K
Kleidung
Um den Kindern die notwendige Bewegung zu verschaffen, versuchen wir, so weit es möglich ist, die große Pause im Freien zu verbringen. Bitte statten Sie Ihr Kind daher stets mit an das Wetter angepasster Kleidung aus.

Krankheit
Sollte Ihr Kind krank sein, entschuldigen Sie es bitte unbedingt telefonisch (089/3201596) bis spätestens 7.50 Uhr. Sollte Ihr Anruf nicht persönlich angenommen werden können, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter. Er wird von uns zuverlässig abgehört. Wenn Ihr Kind wieder in die Schule kommt, ist es notwendig, dass Sie ihm ein ausgefülltes Entschuldigungsformular (siehe Anhang bzw. Homepage) mitgeben. Dies gilt auch für Befreiungen vom Sportunterricht. Bei längeren Erkrankungen und bei gehäuften einzelnen Krankheitstagen benötigen wir ein ärztliches Attest.
L
Läuse…
… zu haben ist keine Schande! Wenn Sie bei Ihrem Kind Läuse feststellen, lassen Sie es bitte unbedingt zu Hause und benachrichtigen Sie sofort die Schule. Beginnen Sie unverzüglich mit dem vorgeschriebenen Behandlungs-schema. Genaue Informationen dazu erhalten Sie zu Beginn des Schuljahres und auf unserer Homepage unter „Download“. Ihr Kind kann die Schule wieder besuchen, wenn Sie schriftlich bestätigen, dass Sie das vorgeschriebene Behandlungsschema durchführen.

Lehrer/innen
Eine enge Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit zum Wohl unserer Kinder. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Nutzen Sie hierfür bitte vorrangig die wöchentlichen Sprechstunden (Näheres siehe Sprechstunde).

Lernen lernen
Lehrerinnen und Lehrer geben jeder Zeit Tipps zum Lernen und beraten Schüler und Eltern im Hinblick auf Übungsmöglichkeiten und Lernstrategien.
M
„Mathepirat“ Matheübungsaufgaben im Internet
Ähnlich wie das Leseförderungsprogramm „Antolin“ bietet die Internetseite www.mathepirat.de Übungsmöglichkeiten für den Bereich Mathematik. Die Schule hat eine Lizenz hierfür erworben und jedes Kind hat die Möglichkeit, sich über einen Benutzernamen einzuloggen und selbstständig zu üben.
Nähere Informationen erhalten Sie gerne über die Klassenleitung.

Müll
In jedem Klassenzimmer befinden sich zwei Mülleimer; einer für Papier und einer für den Restmüll. Außerdem haben wir einen Behälter für die Sammlung von Batterien. Auf dem Pausenhof wird darauf geachtet, dass der Müll in die aufgestellten Behälter geworfen wird. Zudem haben die Klassen im Rotationsbetrieb eine Woche lang Pausenhofdienst.

MSD – Mobiler Sonderpädagogischer Dienst
Die Aufgaben des MSD bestehen zum Einen darin, eine Förderung für die allgemeine Schule zu verfolgen und zum Anderen, eine Förderung durch die allgemeine Schule zu unterstützen (vgl. Internetseite des Kultusministeriums). Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Klassenleiterinnen.
N
Nacharbeit
An einem vorher vereinbarten Nachmittag hat ein Schüler die Gelegenheit, unter Aufsicht eines Lehrers den Unterrichtsstoff, den er durch Unaufmerksamkeit oder Nachlässigkeit nicht mitbekommen hat, nachzuarbeiten. Sie werden rechtzeitig schriftlich über den Termin informiert.

Notfallzettel
Zu Beginn eines jeden Schuljahres bitten wir Sie, den so genannten Notfallzettel mit wichtigen Telefonnummern und Ansprechpartnern für den Notfall auszufüllen. Falls sich während des Schuljahres hierbei bei Ihnen Änderungen ergeben, bitten wir Sie dringend, diese umgehend der Klassenlehrerin oder im Sekretariat bekannt zu geben.
O
Ordnung
Zu einem guten Zusammenleben gehört auch Ordnung. Wichtige Punkte sind hierbei: Das Anstellen in Zweierreihen, das Warten bis 7.45 Uhr vor dem Schulhaus, dass während der Hofpause nicht ins Schulhaus gelaufen wird, dass die Toiletten sauber verlassen werden…

Ordnungsmaßnahmen
Zur Sicherung des Erziehungs- und Bildungsauftrags kann die Schule Ordnungsmaßnahmen erteilen (Art.86 BayEUG). Dies sind:
1. Schriftlicher Verweis
2. Verschärfter Verweis
3. Ausschluss in einem Fach für bis zu 4 Wochen
4. Ausschluss vom Unterricht für 3-6 Tage

Orientierungsarbeiten
Die Orientierungsarbeiten finden im zweiten Halbjahr der 2. Jahrgangstufe statt. Sie sind verbindlich und einheitlich in Bayern.
P
Pausen
Unser Schulvormittag wird durch zwei Pausen unterteilt. Die große Pause findet nach der 2.Stunde von 9.30 Uhr bis 9.50 Uhr und, wann immer es möglich ist, im Freien statt (→ vgl. Kleidung). Die kleine Pause findet von 11.20 Uhr bis 11.30 Uhr in den Klassenzimmern statt.

Pausenbrot Gesunde Pause

Pünktlichkeit Schulbeginn
Es ist notwendig, dass die Kinder grundsätzlich pünktlich zum Unterricht erscheinen.
Q
Quicklebendig
Quicklebendig sollten die Schüler sein, wenn Sie zum Unterricht erscheinen. Sorgen Sie bitte dafür, dass Ihr Kind ausreichend schläft, frühstückt und ohne Hetze in der Schule ankommt.
R
Raufen Gewalt

Regeln
Die Regeln, die im Schulhaus und auf dem Schulgelände gelten, müssen von allen Personen, die sich dort aufhalten, eingehalten werden.
S
Schultasche
Eine zu schwere Schultasche führt zu Rücken- und/oder Haltungsschäden. Wir achten darauf, dass nur benötigte Schulbücher zwischen Schule und Zuhause hin und her getragen werden. Ebenso bitten wir Sie, mit Ihrem Kind zusammen dafür Sorge zu tragen, dass die Schultasche ausschließlich für den Schultag benötigtes Material enthält, aufgeräumt ist und sauber gehalten wird. Ordnung in der Schultasche erspart Suchen und unnötiges Schleppen.

Schulbeginn Pünktlichkeit
Die Vorviertelstunde von 7.45 Uhr bis 8.00 Uhr wird von uns beispielsweise für das Arbeiten am Wochenplan und das Erledigen von organisatorischen Punkten genutzt. Ihr Kind soll deshalb bitte pünktlich um 7.45 Uhr in der Schule sein.
Bei späterem Schulbeginn sollte Ihr Kind nicht früher als 5 Minuten vor dem Anfang der Unterrichtsstunde zur Schule kommen, da eine Aufsicht vor der Schultür nicht möglich ist.

Schulfest
Einmal im Schuljahr feiern wir ein großes Schulfest. Hierzu sind Sie und alle Freunde der Grundschule herzlich eingeladen. Bei der Organisation und Durchführung freuen wir uns auch sehr über jede Hilfe Ihrerseits!

Schulgarten
Mit der Unterstützung vieler freiwilliger Helfer aus der Elternschaft ist es gelungen, den Schulgarten wieder für die Schule nutzbar zu machen. Jede Klasse kümmert sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten um die Bepflanzung und Pflege der Beete. Natürlich freuen sich alle, wenn „als Lohn“ für die Mühen in einer Pause eine leckere Rohkostplatte oder eine schmackhafte Suppe serviert werden kann.

Schullandheimaufenthalt
Unser Ziel ist es, dass jedes Kind innerhalb seiner Grundschulzeit einmal die Gelegenheit bekommt, mit seiner Klasse ins Schullandheim zu fahren.

Schulveranstaltungen
Zu den verschiedenen Schulveranstaltungen erhalten Sie jeweils gesonderte Elternbriefe und Informationen auf unserer Homepage. Auch bei Schulveranstaltungen am Nachmittag besteht für die Schüler Anwesenheitspflicht.

Schulpsychologin Beratung

Schul-T-Shirt
Auf dem Schul-T-Shirt sind unser Schulwappen und Gunde, das Schulmaskottchen, aufgedruckt. Das T-Shirt gibt es in den Farben blau und türkis. Die Kinder tragen es bei Schulfesten, Ausflügen und am „Gunde-Tag“.

Sicherer Schulweg
Zu Beginn der Schulzeit ist es ein wichtiges Ziel, dass Ihr Kind selbstständig und sicher in die Schule kommt. Im Unterricht kann nur allgemeine Verkehrserziehung geleistet werden. Den speziellen Schulweg müssen Sie Ihrem Kind zeigen und zusammen mit ihm abgehen. Unter Umständen kann der etwas längere Weg der sicherere sein.
Trauen Sie Ihrem Kind zu, dass es seinen Schulweg selbstständig zu Fuß bewältigen kann. Außerdem hält Bewegung fit und gesund, fördert die Konzentration sowie den Stressabbau. Auch können auf dem Schulweg soziale Kontakte und Freundschaften geknüpft und gepflegt werden.

Sportunterricht
Die Teilnahme am Sportunterricht ist für alle Kinder Pflicht. Eine längere Freistellung ist nur mit ärztlichem Attest möglich. Für den Sportunterricht benötigen die Kinder angemessene Sportkleidung und Hallenturnschuhe, im Sommer zusätzlich Kleidung und Schuhe für draußen, sowie einen Sonnenschutz. Schmuck und Uhren sind auf Grund von Unfallgefahren nicht erlaubt und werden an diesen Tagen besser zu Hause gelassen.

Sprachförderung
Kinder, deren Deutschkenntnisse nicht ausreichen, um erfolgreich am Unterricht teilzunehmen, sind gesetzlich verpflichtet, ein Jahr vor der Einschulung an besonderen schulischen Sprachfördermaßnahmen (Vorkursen) teilzunehmen. Die Durchführung der Sprachfördermaßnahmen findet in Kooperation mit dem Kindergarten statt. Das Ziel besteht darin, Lernsituationen herzustellen, in denen sich die Kinder sprachlich aktiv und integrierend verhalten können. Um erfolgreich am Unterricht der ersten Klasse teilnehmen zu können, müssen Kinder über einen altersangemessenen passiven und aktiven Wortschatz verfügen, um Aussagen, Fragen und Aufforderungen verstehen zu können.
Die Grundschule bietet zudem pro Jahrgangsstufe einen Deutschförderkurs an. Dieser Unterricht wird zusätzlich zum stundenplanmäßigen Unterricht für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache angeboten. Hierfür melden Sie Ihr Kind auf Anraten der Klassenlehrkraft an.

Sprechstunde
Um Ihnen und uns die Möglichkeit zu geben, ausführlich über die schulischen Belange Ihres Kindes zu sprechen, bietet jede Klassenlehrkraft eine wöchentliche Sprechstunde an. Die Sprechzeiten werden Ihnen im ersten Elternbrief bekannt gegeben. Sie hängen zudem im Schaukasten im Eingangsbereich aus und werden auf unserer Homepage veröffentlicht. Um Einlass ins Schulhaus zu erhalten, läuten Sie bitte. (→ Haussprechanlage)
T
Telefon
Das Telefonieren von der Schule aus kann den Kindern nur in Notfällen gestattet werden. Teilen Sie bitte der Schule umgehend mit, wenn sich Änderungen bei Ihren Kontaktdaten ergeben haben (Notfallzettel).

Trinken
Das Trinken von gesunden Getränken ist eine wichtige Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit. Geben Sie Ihrem Kind ausreichend ungesüßte Getränke mit. („Voll in Form“).

Toiletten
Die Toiletten sind stets sauber zu halten und keine Spielplätze! Da es in diesem Punkt immer wieder zu Schwierigkeiten kommt, bitten wir Sie, dies auch zu Hause zum Thema zu machen.
U
Übertritt
Ab dem Schuljahr 2009/2010 treten folgende neue Übertrittsregelungen in Kraft:
  • Erster Informationsabend in der 3.Klasse
    Thema: Möglichkeiten des bayerischen Schulsystems
    • Zweiter Informationsabend in der 4.Klasse
    Thema: Übertrittsregelungen nach der 4. und 5. Jgst.
    • In der 4. Jahrgangsstufe:
    Einführung einer Richtzahl von Leistungsnachweisen
    Ansage der Termine von Leistungsnachweisen
    Stärkere Ausweisung von Lernphasen
    Schriftliche Zwischeninformation zum Leistungsstand im Januar an Stelle des Zwischenzeugnisses
    • Schullaufbahnempfehlung
    Gymnasium bis Notendurchschnitt 2,33 (D, M, HSU)
    Realschule bis Notendurchschnitt 2,66 (D, M, HSU)
    • Probeunterricht an RS und GY (Fächer D und M)
    Probeunterricht bestanden, wenn in den Fächern D und M mindestens die Noten 3 und 4 oder 4 und 3 erreicht werden. Freigabe des Elternwillens bis zur Notenkonstellation 4/4 in D und M

Übung siehe auch Hausaufgaben
Tägliches Lesen und Kopfrechnen ist sehr wichtig. Besonders in den Jahrgangsstufen 1 und 2, aber auch
darüber hinaus, sollten Sie sich 15 bis 20 Minuten Zeit nehmen, dies mit Ihrem Kind zu üben.

Unfall
Für Schüler besteht eine gesetzliche Unfallversicherung beim Bayerischen Gemeindeunfallversicherungsverband (GUVV). Diese tritt ein bei Unfällen, die sich in der Schule, auf dem direkten Schulweg und bei allen schulischen Veranstaltungen ereignen. Jeder Unfall muss sofort bei den Lehrkräften oder im Sekretariat gemeldet werden. Sofern eine ärztliche Behandlung in Anspruch genommen wird, müssen Sie ein vorgeschriebenes Formblatt ausfüllen und im Sekretariat abgeben.

Unterricht
Es kann vorkommen, dass der Unterricht nicht stundenplanmäßig endet. In diesem Fall werden Sie rechtzeitig schriftlich und gegen Unterschrift davon in Kenntnis gesetzt. Wenn Ihr Kind an einem Tag nicht nach Hause gehen kann, wird es stundenplanmäßig betreut („Verlässliche Halbtagesgrundschule“).

Unterrichtsgang
Zur Vorbereitung eines neuen Unterrichtsthemas oder zu dessen Vertiefung sind Unterrichtsgänge vorgeschrieben. Es
herrscht Anwesenheitspflicht.

Unterrichtszeiten
07.45 Uhr – 08.00 Uhr Vorviertelstunde
08.00 Uhr – 08.45 Uhr 1. Stunde
08.45 Uhr – 09.30 Uhr 2. Stunde
09.30 Uhr – 09.50 Uhr große Pause
09.50 Uhr – 10.35 Uhr 3. Stunde
10.35 Uhr – 11.20 Uhr 4. Stunde
11.20 Uhr – 11.30 Uhr kleine Pause
11.30 Uhr – 12.15 Uhr 5. Stunde
12.15 Uhr – 13.00 Uhr 6. Stunde
V
VERA (Vergleichsarbeiten)
Die VERA-Arbeiten finden im zweiten Halbjahr der 3. Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik statt. Sie werden in allen Bundesländern durchgeführt.

Verhalten
Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Ordnung und Rücksichtnahme sind für ein gelingendes Zusammenleben unerlässlich.

Versicherung Unfall

Verweis Ordnungsmaßnahmen

„Voll in Form“
Seit dem Schuljahr 2008/2009 ist die Initiative „Voll in Form - täglich bewegen – gesund essen – leichter lernen“ des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus von allen Grundschulen in Bayern verbindlich durchzuführen. An unserer Schule findet diese Initiative in unterschiedlichen Maßnahmen ihre Umsetzung. Näheres hierüber erfahren Sie auf unserer Homepage.

Vorrücken
Vorrückungsfächer sind Deutsch, Mathematik und HSU. Laut Art. 53 BayEUG ist ein Vorrücken in die nächste Jahrgangsstufe bei einer der unten stehenden Notenkombinationen nicht möglich:

noten-uebertritt

W
Wandertag
Zweimal im Jahr führen wir einen Wandertag durch. Bei diesen Ausflügen herrscht Anwesenheitspflicht.

Werte
Die Vermittlung von Werten wie Toleranz, Respekt, Hilfsbereitschaft, Achtung vor religiöser Überzeugung und Freundlichkeit ist uns ein wichtiges Anliegen (vgl. auch Leitbild der Schule).

Wertgegenstände
Für Wertgegenstände wie Handys, Schmuck, etc. übernimmt die Schule keine Haftung.

Winter Kleidung
Z
Zeit
Zeit, die wir gemeinsam in unsere Kinder investieren, ist nie verlorene Zeit.

Zeugnisse
Zeugnisse dienen als Rückmeldung über den Leistungsstand Ihres Kindes. Sie werden am Ende der zweiten vollen Februarwoche (Ausnahme 4.Klasse Übertritt) und am letzten Schultag des Schuljahres ausgegeben. Eine vorzeitige Aushändigung ist nicht möglich.

Ziel
Wenn Ihr Kind nach vier Jahren mit Freude auf seine Grundschulzeit zurückblicken kann, haben wir unser Ziel erreicht.